Feuerwehr

112
Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Moorenbrunn

GH alt
Altes Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Moorenbrunn

GH BREG
Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Moorenbrunn bis heute.

Kaum waren 1934 die ersten Häuser in Moorenbrunn bezogen, kam die Furcht vor Feuer auf.
Dazu hatten die ersten Bewohner auch berechtigten Grund.
Da es keinen elektrischen Strom gab, wurden Petroleumlampen  und Wachskerzen zur Beleuchtung eingesetzt. Die Herde und Öfen beheizte man mit Holz und Reisig.
Auf den Dachböden lagerte man Heu und Stroh für die damals vorhandenen Kleintiere.
Für mehrere Siedlerstellen waren nur Handpumpenbrunnen als Wasserstellen vorhanden.
Deshalb schlossen sich die ersten Siedler der Freiwilligen Feuerwehr Altenfurt an,um den Ernstfall zu üben.
Mit der fortschreitenden Bebauung Moorenbrunns, kam der Gedanke einer eigenen Feuerwehr in den Sinn.

Gründung Am 05.01.1937 wurden im Gasthof “Tut” die Freiwillige Feuerwehr Moorenbrunn gegründet.
DSC_1471

Welches Gerät sollte man sich beschaffen um den Brandschutz sicherstellen zu können?
Die damaligen Kameraden bauten einen Handkarren und beluden ihn mit Brechwerkzeugen und Eimern.
1938 wurden die Wasserleitungen mit Hydranten in den Straßen Installiert, aus diesem Grund wurden Schläuche und Strahlrohre besorgt um die Löscharbeiten effektiver durchführen zu können.
Mit Kriegsbeginn änderte sich so manches bei der Feuerwehr.
War man bisher selbstständig, so gehörte man nun der Feuerschutzpolizei an.

Eigenbeschaffung wurde durch Zuteilung von Gerät ersetzt.
So kam ein Tragkraftspritzenanhänger TS 8 nach Moorenbrunn.
DSC_1461
1. TS 8 - 1943

Aber wo sollte man das Gerät unterstellen?
1940 bauten die noch nicht zur Wehrmacht eingezogenen Kameraden in Eigenleistung ein Gerätehaus,
dass für die damaligen Verhältnisse sehr groß und modern war.

fhw 01039
gh 1940054

Aber trotzdem wurde der Anhänger immer noch im Mannschaftszug bewegt.
Also, war wieder Eigenleistung gefragt.
ff 1942

1943 wurde ein ehemaliges Taxi, Marke “Brennabor” zum Zugfahrzeug, dass eine Löschgruppe befördern konnte, für den Anhänger umgebaut.
brenn034

Durch die immer stärker werdende Bombenangriffe, mussten die Kameraden immer häufiger zur Brandbekämpfung nach Nürnberg.
In dieser schweren Zeit wurden unvorstellbare Leistungen erbracht.
Nach und nach waren durch die Einberufung zum Militär immer weniger Männer vorhanden.
Das Bestehen der Feuerwehr wurde durch eine Frauen- und Jugendgruppe gesichert.
fg43042

Kriegsende Die amerikanischen Besatzer warfen nach Kriegsende alles Gerät aus dem Gerätehaus und wandelten dies in ein Gefängnis um.
Der Tragkraftspritzen-Anhänger verschwand auf Nimmerwiedersehen und das Zugfahrzeug wurde so beschädigt, dass es nicht mehr repariert werden konnte.
Die Freiwillige Feuerwehr Moorenbrunn stand somit vor dem nichts und konnte den Brandschutz nicht mehr sicher stellen.
Neubeginn Ein alter Tragkraftspritzen-Anhänger (TSA) wurde “organisiert” und wieder einsatzbereit gemacht.

ehem. Tragkraftsprizenanhänger der FF Moorenbrunn
ehem. Tragkraftsprizenanhänger der FF Moorenbrunn

13 Jahre lang ging es wieder im Mannschaftszug zu Übungen und Einsätzen.

fsw 1957023

Im Mai 1958 kam endlich das erste “richtige” Feuerwehrauto, Ein Löschgruppenfahrzeug LF 8 der Marke “Opel Blitz”.
lf8b028
Oh weh, das einst so große Gerätehaus war zu klein für das Fahrzeug.
In Eigenleistung wurde der Sturz angehoben und die Tore nach oben verlängert.
Wegen des zusätzlich untergestellten Anhängers war für die nächsten 15 Jahre ein Künstler als Fahrer notwendig.
Im Jahr 1973 kann die Wehr das neue Gerätehaus in der Bregenzer Straße beziehen.

GH BREG
Durch die Eingemeindung der Stadt Nürnberg übernimmt die Wehr einen Löschzug “Wasser” des Katastrophenschutzes vom aufgelösten Löschzug Straßenholz.
Ausgerüstet war man nun mit drei großen Magirus-Fahrzeugen.
Ein Tanklöschfahrzeug 16/24, ein Löschgruppenfahrzeug 16-TS und ein Schlauchkraftwagen waren nun in den Besitz der Freiwilligen Feuerwehr Moorenbrunn übergegangen.

zug3a027
Mit der Unterbringung der Fahrzeuge dürfte man keine Probleme haben, dachte man.
Das “alte” Gerätehaus war aber wieder zu klein für die großen Löschfahrzeuge.
Nachdem der Weg nach oben ausgeschöpft war, ging man nach unten, Wen verwundert es, wieder in Eigenleistung: den Boden ausheben, die Tore nach unten verlängern und das Haus komplett renovieren.
Im September 1987 feierte die Wehr ihr 50-jähriges Bestehen mit Weihe der neuen Vereinsfahne.

fahne vorne015 fahne hinten016
Bis 1989 war die Welt für die Freiwillige Feuerwehr Moorenbrunn in Ordnung.
Dann im Herbst wurde das geliebte und dringend benötigte Tanklöschfahrzeug aus Altersgründen außer Dienst gestellt.
Dafür kam ein neues LF16-TS jedoch ohne Wasser.
Bei durchschnittlichen 5 Einsätzen im Jahr, war dies noch zu verkraften.

LF 16 TS IVECO

1990 fand wiederum ein neues Fahrzeug den Weg nach Moorenbrunn.
Wie konnte es anders sein, ein zweites LF16-TS.
(Bild vom Mercedes LF 16 TS )
Durch eine Änderung im Konzept des Katastrophenschutzes war kein wasserführendes Fahrzeug mehr vorgesehen.
1992 wurde das Einsatzgebiet der Wehr erweitert.
Automatisch stieg die Zahl der Alarmierungen von durchschnittlich 5 pro Jahr auf über 100 im Jahr 1994.

Das alles ohne Wasser an Bord.
Sie können sicher vorstellen, dass die Brandbekämpfung bzw. Hilfeleistung durch so etwas erschwert wird. Im März 1996 wurde uns ein nagelneuer Schlauchwagen SW 2000-Trupp zugeteilt.
Damit war der Löschzug “Wasser” wieder komplett.
Um dieses Fahrzeug unterzubringen, musste man das “alte” Gerätehaus erneut einem Umbau unterziehen.
Dies geschah natürlich wieder in Eigenleistung.
Durch neuerliche Änderungen um Konzept des Katastrophenschutzes wird im Oktober 1997 eines unserer Löschfahrzeuge abgezogen und zu einer anderen Einheit in der Oberpfalz abgegeben.
Vieleicht können nun unsere Wehrmänner auf ein “modernes”, wasserführendes Fahrzeug, aus dem Bestand der Berufsfeuerwehr hoffen!
Im August 2004 übernehmen wir gemeinsam mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg-Altenfurt die KatS-Einheit “Unterstützungsgruppe – Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) vom Ordnungsamt. http://www.ug-nuernberg.de/
Ein Führungskraftwagen und ein Komm-Koffer wird übernommen.

DSC_6543
Diese Einheit soll auch die Besatzung des ELW-3 der Berufsfeuerwehr unterstützen bzw. bei längeren Einsätzen ablösen.
Im April 2005 vollzieht sich ein einschneidender Wechsel.
Wir geben den Schlauchwagen an die Freiwillige Feuerwehr Nürnberg-Worzeldorf ab und erhalten dafür das ehemalige LF16 der Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg-Eibach.

LF 16 Übergabe
Nun haben wir nach 16 Jahren endlich wieder ein wasserführendes Löschfahrzeug bei unserer Wehr stationiert.
Im Laufe der Jahre veränderte sich das Einsatzgeschehen der Feuerwehren.
Stand früher Brandbekämpfung im Vordergrund, so hat sich der Schwerpunkt heute zu den technischen Hilfeleistungen hin verschoben.
Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, führten wir zahlreiche Eigenbeschaffungen durch: – Nässeschutzjacke für Unwetter- und Wintereinsätze – Motorsäge und Tauchpumpe für Unwettereinsätze – Funkmeldeempfänger zur stillen Alarmierung – Hydraulischer Rettungssatz mit Zubehör – um bei Verkehrsunfällen helfen zu können – Notfallkoffer und medizinische Halskrausen – Handsprechfunkgeräte – Schlauchtragekörbe – Nomex Brandschutzbekleidung.
Am Gerätehaus in der Bregenzer Straße 23 werden im Jahr 2006 die alten Hallentore durch neue Sektionaltore mit Elektroantrieb ersetzt.
Durch eine großzügige Beschaffungsmaßnahme der Stadt Nürnberg, bekommt unsere Wehr im Dezember 2011 ein nagelneues Löschgruppenfahrzeug HLF 10/6.

_SC_1932
Dafür muss das LF 16 TS abgegeben werden – die Ära der KatS-Brandschutzfahrzeuge geht damit in Moorenbrunn zu Ende.
Aus dem ebenfalls laufenden Ringtausch mit BF-Fahrzeugen kommt auch Ende 2011, für das betagte LF 16, das ex Reservelöschgruppenfahrzeug LF 16/12 der FW 3 zu uns.
Am Standort Moorenbrunn sind nun zwei wasserführende Löschfahrzeuge mit Atemschutz im Mannschaftsraum, Lichtmast, hydraulischem Rettungssatz bzw. Wassersauger vorhanden.
Unseren 75. Gründungstag feiert wir am 05.01.2012 mit einem Festkommers im Saal des TSV Altenfurt.
Die Vereinsmitglieder und die Bevölkerung war am 06.01.2012 eingeladen das neue HLF 10/6 im Rahmen der Fahrzeugsegnung zu besichtigen.
Durch zahlreiche Spenden beim Jubiläum, vor allem von der Sparkasse Nürnberg, wurde im Januar 2012 eine moderne “Spechtenhauser”-Schmutzwasserpumpe für Unwettereinsätze beschafft.
Das Gerätehaus Bregenzer Straße wurde im Frühjahr 2012 an das städtische Telefonnetz angeschlossen.
Wir empfangen nun neben dem Funkalarm ein Alarmfax von der Leitstelle, zur besseren Information der ausrückenden Einheiten.
Unterstützt wird die aktive Mannschaft von einem starken Verein, der unseren Wünschen immer offen gegenübersteht.
Weiterhin müssen wir auch der Moorenbrunner Bevölkerung und den unterstützenden Firmen für die zahlreichen Spenden während der Haussammlung im Jahr 1992 herzlichst danken.
Besonders der früheren Kreissparkasse Nürnberg, Zweigstelle Moorenbrunn sprechen wir unseren Dank aus, die uns immer wieder großzügig mit Spenden unterstützt.
Erwähnenswert ist auch die Unterstützung bei der Anschaffung der Vereinsfahne und bei Vereinsausflügen.

Die Freiwillige Feuerwehr wird auch weiterhin für den Schutz, der uns anvertrauten Bevölkerung sorgen!

Ihre Freiwillige Feuerwehr Nürnberg-Moorenbrunn
Kommandant : Oskar Kleemeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr