Rauchentwicklung in Sportstätte wird kleiner Gefahrguteinsatz

Heut wurden wir um etwa 5:30 h gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr zu einer Rauchentwicklung ins Langwasser Hallenbad alarmiert. Beim Eintreffen rüstete sich sofort ein Trupp mit Atemschutz aus und war erst Sicherungstrupp für die Berufsfeuerwehr. Kurz darauf ging es für den Trupp in den Keller zur Unterstützung der Kameraden der BF.
Die Suche nach der Brandstelle gestaltete sich etwas schwierig, da der Keller sehr weitläufig war. Das Feuer konnte dann schnell gelöscht werden. Allerdings sind in der Nähe gelagerte Kanister mit einer Chemikalie beschädigt worden und ausgelaufen.

Daher wurden der Gerätewagen Gefahrgut und der Gerätewagen Atemschutz der Berufsfeuerwehr nachalarmiert. Die Chemikalie wurde als eine sehr Starke Lauge mit Hilfe von Indikatorteststreifen identifiziert.

Die Kanister wurden jetzt unter Atemschutz mit Hilfe von Schuttmulden aus dem Keller geborgen und Anschließen in Fässer verstaut. Die ausgelaufene Lauge wurde mit einem Spezialvlies gebunden und von der Berufsfeuerwehr unter Atemschutz und Speziellem Schutzanzug entsorgt. Unsere Kameraden, die an den Kanistern gearbeitet hatten, mussten ihre Schutzausrüstung gleich an der Einsatzstelle ablegen um einer Kontaminationsverschleppung vorzubeugen. Als kurzfristigen Ersatz gab es Overalls.

Nach knapp 3 Stunden war der Einsatz dann für uns beendet und die Kameraden der Berufsfeuerwehr belüfteten die Kellerräume und das Hallenbad noch einige Zeit. Das Hallenbad bleibt die nächsten Tage geschlossen.